Big 7 in Südafrika

Neben den bekannten Big 5 (Elefant, Büffel, Nashorn, Löwe und Leopard) gibt es immer wieder eine Auflistung der Big 7. Die zwei zusätzlichen Tiere variieren je nach Land, Nationalpark oder Safari-Guide. Wal und Weißer Hai, Schimpanse und Gorilla oder Gepard und Wildhund findet man sehr oft vor. In diesem Artikel beschreibe ich „meine“ Big Seven:

1. Elefant

Elefant in Südafrika
Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Das größte Landsäugetier kommt in Südafrika sehr häufig vor. Im Addo Elephant Park oder im Kruger Nationalpark gibt es viele Gelegenheiten eine Elefantengruppe oder einen allein lebenden Elefantenbullen zu fotografieren. Die Tiere sind zwar groß, aber auch sehr gut getarnt. Es kann vorkommen, dass man im Safariauto an dichtem Gebüsch vorbeifährt und sich dahinter eine Gruppe Elefanten mit ihren Jungtieren befindet. Deshalb: Augen auf!

Mein Tipp für Selbstfahrer: Elefanten haben immer Vorrang, und diesen nehmen sie sich auch. Je nach Verhalten des Tieres sollte man genügend Abstand halten und gegebenenfalls das Auto zurückschieben. Ich habe erlebt, dass eine Herde von Elefanten die Straße über eine Stunde blockiert hat.

2. Löwe

Löwe in Südafrika
Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Löwen leben grundsätzlich im Familienverband. Entdeckt man einen Löwen, so sollte man unbedingt Ausschau nach weiteren Tieren halten. Der König der Tiere kennt seine Überlegenheit und ist daher auch selten scheu. Meist bleibt genügt Zeit um das einzelne Tier oder das Rudel zu fotografieren. In der Hitze des Tages liegen Löwen meist im Schatten. Im hohen Gras sind die Tiere dann extrem gut getarnt. Eine gute Gelegenheit für Beobachtungen sind Wasserlöcher. Löwen kommen mehrmals am Tag zum Trinken und besuchen oft die gleichen Wasserstellen. Die beste Tageszeit für Löwenbeobachtungen ist die Zeit um den Sonnenaufgang und -untergang.

3. Nashorn

Nashorn Südafrika
Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Beim Nashorn unterscheidet man das Breitmaul- und das seltenere Spitzmaulnashorn. In manchen Tierparks werden die Hörner der Tiere abgesägt. Diese Maßnahme soll das Überleben der Tiere sichern. Tiere ohne Horn sind für Wilderer nutzlos.

Ein Foto von einem Nashorn mit abgesägtem Horn ist natürlich wenig attraktiv. Im Kruger Nationalpark zeigen sich die Tiere derzeit in voller Pracht. Bei den Jungtieren ist das Horn noch klein oder noch gar nicht sichtbar. Im Marakele Nationalpark leben besonders entspannte und nicht enthornte Exemplare. Sie machen sich manchmal auf dem Campingplatz gemütlich.

4. Leopard

Leopard in Südafrika
Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Für eine Leopardensichtung braucht man viel Glück. Die Tiere leben entweder alleine oder man trifft auf eine Mutter mit ihren Jungen. Leoparden sind besonders scheu. Meist verstecken sie sich untertags. Sie sind sehr gute Kletterer und verbringen viel Zeit auf Bäumen. Um einen Leoparden auszumachen sollte man daher auch immer die Baumkronen beobachten.

Ein beliebter Baum bei Leoparden ist der Marula Baum, der mit seinen weit ausladenden Ästen einen idealen Schlafplatz bietet. Tipp: Hängt ein Beutetier, zum Beispiel eine Antilope auf einem Baum, dann ist der Leopard nicht weit. Leoparden bringen ihre Beute oft auf Bäumen in Sicherheit. Dort können sie das Tier ungestört von Löwen oder Hyänen fressen.

5. Büffel

Büffel in Südafrika
Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Büffelherden sind meist sehr groß. Nur manchmal trifft man auf zeitweise allein lebende männliche Büffel. Beide Geschlechter tragen Hörner. Bei älteren Bullen wachsen die Hörner zu einer dicken Platte auf der Stirn zusammen, das Gehörn ist größer und schwerer. Die stärksten Tiere mit den größten Hörnern verteidigen die Herde. Sie drehen sich deshalb zum Safariauto und starren Richtung Auto. Dieses Verhalten bietet eine gute Gelegenheit für imposante Fotos. Wer zu Fuß unterwegs ist, sollte eine möglichst große Distanz zu den Büffeln halten. Vor allem die Bullen reagieren oft sehr aggressiv.

6. Gepard

Gepard in Südafrika
Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Wer gerne Tiere in Bewegung fotografiert, wird mit Geparden viel Freude haben. Geparden sind schnelle, aber nicht besonders gute Jäger. Man sieht sie oft im Verbund von zwei oder drei Tieren. Gemeinsam gehen sie auf die Jagd und pirschen sich von mehreren Seiten an die Antilopen an. Bei einem Blitzangriff laufen Geparden über kurze Distanzen über 100 km/h. Antilopen sind fast genauso schnell, aber um einiges ausdauernder. Geparden auf Beutejagd zu erleben sind ein Highlight in der Tierfotografie.

7. Flusspferd

Fotografiert mit Canon 5D Mark IV

Der Name Big 5 kommt historisch aus der Großwildjagd. Der Begriff bezeichnet die Tiere, die am schwierigsten zu erledigen waren. Fotografen haben mit der Jagd meist nichts gemeinsam und so erweitere ich die Big 5 mit dem Flusspferd. „Big“ sind diese Tiere auf jeden Fall und die Sichtung eines Hippo gehört bei einer Afrikareise einfach dazu.

Flusspferde lassen sich meistens sehr einfach fotografieren. Nachdem sie die gesamte Nacht zur Nahrungsaufnahme unterwegs sind, liegen sie untertags am oder direkt im Wasser. Oft sieht man nur die Augen und die Ohren aus dem Wasser ragen. Mit etwas Glück zeigen männliche Tiere ihre Dominanz und reißen ihre Maul weit auf. Beim sogenannten „Gähnen“ zeigen die Flusspferde ihre bis zu 30 cm aus dem Zahnfleisch zeigenden Eckzähne. Wer sich Zeit lässt und Geduld hat, dem ist ein Foto mit den langen Hauern sicher.

Franz Roitner
Alle Fotos und Text von Franz Roitner